DIY Babydecke zur Geburt

Meine Lieben,

ein Baby wurde in meiner Familie geboren und natürlich wollte ich als Geschenk zur Geburt etwas selber machen. Das Ergebnis ist diese Decke hier. Falls ihr sie nach stricken wollt, findet ihr hier auch eine kurze Beschreibung dazu. 

  

Für die Decke braucht man:

Ich habe zunächst 66 Maschenanschläge gemacht. Dabei jeweils rechts und links abwechselnd gestrickt. Da ich mit einer rechten Masche die Reihe beendet habe, habe ich mit einer linken Masche die nächste Reihe wieder begonnen. Das geht dann bis zum Maschen abketten so weiter. Natürlich könnt ihr auch ein anderes Muster stricken oder auch mehr Maschen nehmen. Ingesamt ist meine Decke ca. 55cm x 80cm groß. Leider haben sich beim stricken auch ein paar kleinere Fehler eingeschlichen. Ich muss aber dazu sagen, dass dies meine erste selbst gestrickte Decke ist. Die frischgebackene Eltern haben sich jedenfall sehr darüber gefreut.   

Also wenn ihr ein Geschenk zur Geburt selber machen wollt, ist eine Decke gerade auch für Anfänger, super geeignet. Die Wolle ist übrigens auch die, die ich für den Schal verwendet habe. Die ist super weich und fühlt sich einfach toll an. 

LG Anna 🙂

Einen einfachen Schal stricken

Hallo meine Lieben,

bei uns schneit es heute wie verrückt. Ich persönlich finde das ja immer total schön wenn alles mit Schnee bedeckt ist. Leider heißt Winterzeit und Schnee aber auch immer, dass es draußen kalt ist. Deswegen habe ich mir noch schnell, bevor der Winter ganz vorbei ist, einen Schal gestrickt. Der geht super schnell und einfach und ist auch super für Strickneulinge geeignet.

Für den Schal braucht ihr:

Für den Schal habe ich 25 Maschenanschläge gemacht. Ich habe ihn dann einfach glatt rechts gestrickt. Ihr könnt aber auch jedes andere beliebige Muster stricken. Insgesamt hat der Schal eine länge von 142cm und ist 25 cm breit. Wenn ihr ihn länger haben wollt, müsst ihr allerdings mehr Wolle kaufen.

LG und viel Spaß beim nachmachen 🙂

Eure Anna

Kerzen aus Wachsresten gießen

Hallo meine Lieben,

ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen. 🙂 Habt ihr eigentlich auch nach Weihnachten immer so viel Reste von Kerzen? Dann schmeißt sie bloß nicht weg, denn ihr könnt daraus tolle neue Kerzen machen. Ich persönlich habe hier die, herunter gebrannten, Kerzen von meinem Adventskranz genommen.

 Was man benötigt:

  • Wachsreste
  • Kerzendocht
  • Gießform (oder auch Einmachgläser, Konservendosen, Tontöpfe usw.)
  • einen alten Topf

Als erstes wird die Gießform vorbereitet. Dazu schneidet ihr ein gutes stück Docht ab und fixiert ihn jeweils oben (mit der Nadel für den Docht) und unten durch das Loch mit einem knoten.

   

Die Wachsreste werden zunächst zerkleinert und alte Rußteile sowie die Reste des alten Dochts, müssen dabei entfernt werden. Falls ihr Kerzen vom Adventskranz nehmt, dann bitte auch daran denken den Stieldraht aus der Kerzen zu entfernen. Jetzt wird alles in einem alten Topf geschmolzen. Danach wird das noch heiße und flüssige Wachs in die vorbereitete Gießform gefüllt.

      

Anschließend alles erkalten lassen (evtl. in Kühlschrank stellen). Falls beim erkalten das Wachs einsackt, einfach etwas flüssiges Wach nach gießen. Die fertigen Kerzen aus der Form ziehen und den Docht zurecht schneiden. Fertig! Insgesamt hab ich mit den Resten zwei neue kleine Kerzen herstellen können.

                                                                    

Also meine Lieben schmeißt auf keinen Fall alte Wachsreste weg. Macht lieber schöne neue Kerzen daraus und wie ihr sehen könnt, ist das auch garnicht so schwer. Wenn ihr mehrfarbigen Wachs habt, fallen euch bestimmt auch schöne Farbkombinationen ein. Dazu einfach den Wachs in der Form nach und nach erkalten lassen. Ich weiß, meine Kerzen sind nicht perfekt geworden aber dafür sind sie selbstgemacht. 😉

LG Anna

Topflappen häkeln

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe ihr habt die Weihnachtstage gut überstanden. Heute zeige ich euch meine diesjährigen DIY Weihnachtsgeschenk für Arbeitskollegen, Freunde und Verwandte. Dieses Jahr hatte ich mich dazu entschieden selbstgehäkelte Topflappen zu verschenken. Insgesamt habe ich dafür 18 Topflappen gehäkelt. Verschenkt habe ich immer jeweils zwei Stück zusammen. Wer das für nächstes Jahr auch machen möchte, sollte auf jeden fall früh genug damit anfangen. Ich hatte damit im Oktober begonnen und war erst Anfang Dezember mit allen fertig. Außerdem hatte ich mir im Vorfeld mehr Wolle bestellt, um erst einmal üben zu können. Denn ich muss zugeben, dass ich davor noch nie etwas gehäkelt habe. Aber dank dem YouTube Video von ars textura, habe ich es sehr schnell gelernt und es macht echt spaß.

    

LG und kommt gut ins neue Jahr

Eure Anna 🙂

DIY Weihnachtsstern Baumanhänger

Hallo ihr Lieben,

heute ist der zweite Advent. Das heißt, nicht mehr lange und die Weihnachtsbäume werden endlich wieder geschmückt. Oder habt ihr sie vielleicht schon aufgestellt und geschmückt? Für alle die, die noch keine Idee haben, wie der Tannenbaum geschmückt werden soll oder die üblichen Kugeln satt haben, habe ich hier noch eine schöne alternative zum selber machen.

Dazu braucht ihr:

Als erstes solltet ihr euch überlegen, in welcher Reihenfolge ihr die Perlen auf den Stern aufstecken wollt. Am besten probiert ihr dazu mehrer Varianten aus. Kleiner Tipp von mir, beginnt die Reihe am besten immer mit einer kleineren Perle. Wenn ihr euch entschieden habt, steckt die Perlen zunächst auf einer Seite auf. Ihr solltet am Ende allerdings darauf Achten, so viel Draht zu lassen, dass ihr eine Öse biegen könnt. Um die Öse zu biegen, benutzt ihr am besten die Rundzange. Hier bei ist es wichtig, dass die Öse am Ende möglichst geschlossen ist. Falls das bei den ersten Male nicht so gut klappt, einfach weiter machen. Irgendwann habt ihr den Dreh raus. Aber Achtung, die Drahtsterne gehen bei zu viel Druck, auch gerne mal Kaputt.

              

So macht ihr weiter, bis alle Seiten mit Perlen und Ösen versehen sind. Jetzt klebt ihr, auf beiden Seiten, jeweils in die Mitte (wo die Lötstelle ist) einen Strass Stein auf. Dabei solltet ihr nach Möglichkeit gucken, dass der Stein nicht zu groß ist und nur die Mitte bedeckt. Zum Schluss noch ein Nylonfaden durchziehen. Fertig! Falls ihr den Stern als Weihnachtsgeschenk verschenken wollt, könnt ihr den in ein Organzasäckchen legen.

      

Hier zeige ich euch jetzt noch ein paar Ideen, wie die Sterne noch aussehen könnten.

                       

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim nachmachen.

LG Anna 🙂

Mein Adventskranz 2018

Hallo Ihr,

ich habe es doch tatsächlich geschafft, dieses Jahr einen Adventskranz selber zu basteln. Die Jahre davor habe ich es ja leider nicht geschafft bzw. ich habe mich auch nicht wirklich getraut. Da ich also in so was noch total unerfahren bin, hatte ich mich dazu, in einem kleinen Blumenladen, zu einem Workshop angemeldet. Und siehe da, es hat funktioniert. Also für das erste Mal finde ich, sieht der doch richtig gut aus. Insgesamt habe ich dafür ganze zwei Stunden und viel Geduld gebraucht. Ich habe auch keinen „typischen“ Tannenkranz gemacht, sondern einen Kranz aus Moos. Genauer gesagt aus Bollenmoos oder auch Kugelmoos. Zusätzlich habe ich dann auch noch, zwei Sukkulenten (die kleinen Pflanzen) verwendet. Jetzt freue ich mich jedenfalls total darauf, Sonntag die erste Kerze anmachen zu dürfen. 🙂

                                                               

LG Anna

Mein Socken stricken Start

Hallo ihr Lieben,

tja was soll ich euch sagen? Ich habe wieder mit dem Socken stricken angefangen. Eigentlich wollte ich damit noch etwas warten aber, wie das so ist, gab es in letzter zeit überall Sockenwolle zu kaufen. Da konnte ich einfach nicht mehr widerstehen und mein erstes paar Socken ist jetzt auch schon fertig. (Allerdings habe ich die noch mit der Wolle gestrickt, die ich mir Anfang des Jahres gekauft hatte.) Ich hatte ja schon irgendwie sorgen, dass ich nach meiner Sommerpause vergessen hatte, wie man strickt. Zum Glück war das nicht der Fall. Im Gegenteil, ich habe sogar noch weniger Fehler als vorher gemacht. Übung macht halt den Meister. 😉 Ich freue mich jetzt jedenfalls darauf, noch viele weiter Socken zu stricken.

Dieses mal habe ich ein Bund von 5cm gestrickt. Das Bundmuster ist zwei Maschen rechts und zwei Maschen links. Den Schaft habe ich danach einfach glatt rechts gestrickt. Die Ferse ist eine Bumerangferse /Jojo Ferse oder wie man sie auch nennt eine Ferse mit verkürzten Reihen. Danach habe ich den Fußteil wieder 20cm glatt rechts gestrickt. Zum Schluss noch die Bandspitze und fertig.

 

LG Anna 🙂

Mosaik-Tontopf

Hallo ihr lieben,

auf Wunsch meines Vaters, habe ich vor kurzem, wieder einmal einen Tontopf mit Mosaiken beklebt. Vor ein paar Jahren habe ich das, das erste Mal gemacht. Damals als Weihnachtsgeschenke für die ganze Familie. Mittlerweile ist das der dritte beklebte Tontopf für meinen Vater. Wie ich das ganze dieses mal gemacht habe, zeige ich euch in dem heutigen Blogbeitrag.

  

Für einen Tontopf mit Mosaiken benötigt man:

Als erstes solltet ihr euch überlegen, in was für ein Muster ihr die Mosaike kleben wollt. Denn wenn sie einmal Kleben, bekommt ihr sie nicht mehr runter. Außer ihr macht den Tontopf kaputt. Danach habe ich mir eine Mosaik „Hilfslinie“ gemacht. Das heißt ich habe mir eine Reihe Mosaike senkrecht auf den Tontopf geklebt. So habt ihr immer eine kleine Orientierung und könnt euch euer Muster besser merken.

        

Anschließend habe ich mit den oberen Spielmosaike begonnen. Lasst ein wenig Abstand zwischen den Steinen. Ich habe mich dann von oben nach unten durchgearbeitet. Dabei solltet ihr sehr viel Zeit (je nach Topfgröße) und Geduld mitbringen. Denn leider halten die Steine nicht immer so wie man will. Da der Kleber 12-18 Stunden zum aushärten braucht, habe ich das Ganze über Nacht trocknen lassen.

                                                                   

Zum Schluss habe ich mit dem Fugenfüller die Lücken zwischen den Mosaiken gefüllt. Dazu habe ich eine kleine Menge des Fugenfüller in einen Mischbecher umgefüllt und mit einem Rührhölzer noch mal gut durchgemischt. Falls ihr Fugenfüller zum selber anrühren habt, einfach auf das richtige Mischverhältnis zwischen Wasser und Pulver achten. Die Fugenmasse sollte auf keinen fall weder zu flüssig noch zu fest sein. Ihr könnt die Masse dann entweder mit einem Spachtel verteilen oder, so wie ich, mit den Fingern. Das ist ganz euch überlassen. Übrigens keine Sorge, sowohl die Finger als auch die Steine werden wieder sauber. Die Mosaike werden am Ende nämlich entweder mit einem feuchten Schwamm abgewischt oder einfach mit einem trocknen Küchentuch sauber gemacht. Ich persönlich bevorzuge eher letzteres.

         

Bevor man den fertigen Tontopf nun rausstellen kann, würde ich ihn auf jeden fall noch eine Nacht zum aushärten geben. Der Topf hält dann allen Witterungen stand. Sogar eine Temperatur von bis zu -24° Grad. Allerdings empfehle ich euch, ihn im Winter doch besser drinnen unterzubringen.

 Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim nachmachen.

LG Anna 🙂

Projekt Socken stricken 3.0

Hallo meine Lieben.

Ja was soll ich euch sagen, ich habe endlich mein drittes Paar Socken fertig. Na gut genau genommen ist es ja mein viertes Paar, da ich eins meinem Bruder gestrickt habe. Aber da es ja nicht für mich ist, zähle ich es nicht zu meinem Projekt dazu.

Ich habe jetzt außerdem für mich entschlossen, doch eine kleine Sommerpause, zu mindestens was das Socken stricken betrifft, zu machen. Denn in der nächsten Zeit stehen einfach so viele Dinge an, dass ich kaum noch zeit dafür haben werde.  Ich hoffe nur, dass ich bis zum Herbst / Winter nicht alles verlernt habe. Naja vielleicht ist das ja wie beim Fahrrad fahren, dass verlernt man ja auch nicht. 😀 Ihr könnt euch aber auf jeden fall auf viele weitere Blogbeiträge freuen.

Lg Anna

Marienkäfer aus Gips

Hallo meine Lieben,

kaum zu glauben aber heute ist offizieller Frühlingsanfang.  Meteorologisch gesehen war der ja bereits schon am 1. März. Aber jetzt ist es definitiv offiziell und die Tage werden endlich wieder länger. Der Weg zur Arbeit wird nun im hellen getätigt, es wird endlich alles grüner und man ist einfach allgemein viel besser gelaunt. Ich hab euch heute jedenfalls, passend zum Frühlingsbeginn, kleine Marienkäfer aus Gips mitgebracht. Die sind super leicht nachzumachen und sehen super süß aus.

Ihr braucht dafür lediglich:

Als erstes wird der Gips nach Herstellerangaben angerührt. In der Regel braucht ihr für eine Packung Toffifee (ergibt 15 Marienkäfer) 100g Gips und 71ml Wasser.

   

Danach wird die fertige Gießmasse in die Vertiefungen gefüllt. Ich habe die Verpackung zuvor mit Frischhaltefolie ausgelegt, damit es nicht durchweicht falls was daneben läuft.  Außerdem würde ich euch empfehlen jede Verpackung nur einmal zu verwenden, da sie danach sehr zerknittert ist. Anschließend die Masse aushärten lassen. Bei mir dauerte das Aushärten ca. 30 Minuten. Allerdings habe ich sie danach noch einen weitern Tag austrocknen lassen. Wenn dann wirklich alle Körperrohlinge feste sind, können sie aus der Form gedrückt werden. Dabei wirklich vorsichtig sein, denn Gips ist nicht so stabil wie Beton und daher auch nicht für draußen geeignet.

             

Jetzt bekommen die Marienkäfer ihre typische rot/schwarze Farbe. Hier zu nehmt ihr am besten sehr kleine Pinsel (Größe 8 und 2). Zunächst einmal die Körper rot anmalen und trocknen lassen. Das Trocknen geht zum Glück relativ schnell. Danach den Mittelstrich, das Gesicht und die Punkte schwarz malen. Das muss dann anschließend wieder erst einmal trocknen.

    

Zum Schluss dann noch, mit einem Alleskleber, die Wackelaugen aufgekleben und fertig sind die Marienkäfer.

Ich finde ja, dass es super schnell und einfach ging. Obwohl ich, was Malen und Zeichnen angeht, nicht so talentiert bin, finde ich sehen die Marienkäfer total gut aus. Das war übrigens das erste Mal, dass ich mit Gips gearbeitet habe. Falls ihr jetzt leider keine Toffifee mögt, bittet doch Freunde, Arbeitskollegen oder eure Familie sie für euch zu essen.

Jetzt viel Spaß beim nachmachen.

Eure Anna 🙂