Rüblikuchen

Hallo Ihr.

Leider ist Ostern schon fast wieder vorbei. Dennoch möchte ich euch noch ein weiteres Rezept zeigen, dass ich gerne an Ostern backe. Einen Rüblikuchen.

Für den Rüblikuchen braucht ihr:

  • 300g Möhren
  • 150g Butter oder Margarine
  • 200g Zucker
  • 1 Pck. Vanillin Zucker
  • 1Pr. Salz
  • 6 Eier (größe M)
  • 300g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 200g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
Für den Guss:
  • 200g Puderzucker
  • etwa 3-4 El Zitronensaft
Sonstiges:
  • Kleine Marzipan Rüpli

Als erstes müssen die Möhren geschält und fein geraspelt werden. Am besten geht das natürlich mit einer Küchenmaschine aber die gute alte Reibe tut es auch. Die Springform anschließend einfetten und den Ofen vorheizen auf Ober-/Unterhitze 170°C oder Umluft 150°C.

Für den Rührteig, Butter oder Margarine (ich bevorzuge hier letzteres) in eine Schüssel geschmeidig Rühren. Hier verwendet ihr Rührstäbe. Jetzt nach und nach jeweils Zucker, Vanillin-Zucker und Salz unter Rühren hineingeben. So lange, bis eine gebundene Masse entsteht. Nun jedes Ei eine halbe Minute lang auf höchster Stufe unterrühren.

                                            

In einer anderen Schüssel das Mehl mit Backpulver und den Haselnüssen mischen und bei mittlerer Stufe unterrühren. Anschließend die Möhren unterrühren. Den Teig nun in die Springform geben und glatt streichen. Die Backzeit beträgt ca. 80 Minuten.

        
                                         

 

Nach dem backen, den Rüblikuchen aus der Form holen und ca. 1 Stunde abkühlen lassen. Für den Guss Puderzucker und Zitronensaft zu einer dickflüssigen Masse verrühren und auf dem Kuchen verteilen. Am besten geht das mit einem Löffel. Zum Schluss den Kuchen noch mit den Rübli verzieren. Fertig!

      

So und jetzt seid ihr dran. 😉

LG Anna

Hefezopf

Hallo meine Lieben.

Macht ihr an den Osterfeiertagen eigentlich auch immer ein Osterfrühstück? Also für mich gehört ein Frühstück an Ostern auf jeden fall dazu. Ein Bestandteil dieses Frühstücks ist jedes Jahr ein Hefezopf. Nach langem suchen, habe ich nun endlich auch das für mich perfekte Rezept gefunden. Ich garantiere euch der schmeckt echt lecker. Meine Familie und Arbeitskollegen können das bestätigen. Natürlich möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Für den Hefezopf benötigt ihr:

  • 1 Kg Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 100g Zucker (je nach Geschmack auch mehr oder weniger)
  • 1 EL Salz
  • 100g Butter
  • 530ml Milch
  • etwas Zitronenschale (wer mag)
  • 1 Ei (zum bestreichen)
  • Hagelzucker oder Mandeln

Als erstes wird die Hefe mit dem Zucker, in einer separate Schüssel, vermischt und bis die Hefe sich aufgelöst hat, stehen gelassen. Nun Mehl in eine Schüssel geben und den Hefezucker, Salz und etwas Zitronenschale zum Mehl dazu geben. Anschließend die Butter in einen Topf geben, zergehen lassen und die Milch dazugeben. Jetzt Butter und Milch Handwarm zum Mehl geben und alles gut durchkneten. Den Teig nun mindestens eine Stunde ruhen lassen bzw. bis er doppelt so groß ist. Dazu mit einem Küchentuch abdecken  und an einem warmen Ort stellen.

                  

Zum Schluss zu einem Zopf Formen (in dem man ihn flechtet), mit Ei bestreichen und mit Hagelzucker oder Mandeln bestreuen. Ich bevorzuge eher Hagelzucker, da die Mandeln im Ofen schnell schwarz werden. Ich forme übrigens aus dem Teig immer zwei Hefezöpfe.

       

Den Hefezopf nun bei Umluft 180 °C ca. 30 Minuten backen. Aber Achtung der Zopf wird im Ofen schnell dunkel, also nach einiger Zeit besser mit Alufolie oder mit einem Geschirrtuch abdecken. Der Hefezopf geht übrigens im Ofen noch mal ordentlich auf. Zu guter Letzt abkühlen lassen und genießen.

So und jetzt viel Spaß beim nachbacken und lass es euch schmecken. Am besten finde ich ja schmeckt er mit Marmelade. 😉

LG Eure Anna